Das Müllprojekt
deen

Das Filmprogramm zum Müllprojekt

»Waste Land« »Death by Design« »Frisch auf dem Müll«
samstags 21:45 Uhr

Das Müllprojekt umkreist auch filmisch die Dimensionen des Abfalls und präsentiert: Eine riesige Mülldeponie in in einem Künstlerfilm, die Schattenseiten elektrischer Geräte in einer aktuellen Dokumentation und Lebensmittelverschwendung in einem eindrücklichen Filmessay.

 
03. Juni 21:45 Uhr

»Waste Land«, Regie: Lucy Walker, 2010

Jardim Gramacho – die weltweit größte Mülldeponie befindet sich in einem Vorort von Rio de Janeiro. Hier durchkämmen viele Männer und Frauen täglich die riesigen Müllberge nach verwertbarem Abfall wie Metallen oder Kunststoffen, den sie an Zwischenhändler weiterverkaufen und sich somit ihren Lebensunterhalt verdienen. Der Bildhauer und Fotograf Vik Muniz begleitet die Müllsammler im Rahmen eines Kunstprojektes und gestaltet aus dem dort gefundenen Müll neue Kunstwerke.
10. Juni 21:45 Uhr

»Death by Design«, Regie: Sue Williams, 2016

Smartphones, Tablets, Laptops – an eine Welt ohne technische Geräte ist nicht mehr zu denken. Im Jahr 2020 werden 4 Milliarden Menschen einen eigenen Computer und sogar 5 Milliarden ein Smartphone besitzen. Doch diese Entwicklung hat eine Schattenseite, die dem Konsumenten verborgen bleibt. Filmemacherin Sue Williams erzählt die Geschichte von jungen chinesischen Fabrikarbeiten, die unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten und dem fatalen Zusammenspiel von Konsum und Abfall ausgesetzt sind.
17. Juni 21:45 Uhr

»Frisch auf dem Müll«, Regie Valentin Thurn, 2010

Jeder zweiter Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot landen im Müll – die Lebensmittelverschwendung unserer Gesellschaft ist verheerend. Allein in Deutschland werden jedes Jahr bis zu 20 Tonnen Lebensmittel weggeworfen, meist noch bevor sie unseren Esstisch überhaupt erreichen. Die Folge sind Umweltverschmutzung, Klimawandel, Hungersnöte und sogar Kriege. Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn geht den Ursachen der Lebensmittelverschwendung auf den Grund.